Konzerte

Samstag 15:04 Uhr HR2

Musikszene Hessen

Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben

Samstag 15:05 Uhr BR-Klassik

On stage

Junge Interpreten Galilee Chamber Orchestra Klavier und Leitung: Saleem Abboud Ashkar Joseph Haydn: "L"isola disabitata", Ouvertüre; Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur; Wisam Gibran: "Overcoming" (Uraufführung); Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 1 C-Dur Aufnahme vom 31. Juli 2019 beim Festival "Young Euro Classics" in Berlin Anschließend: Franz Liszt: "Grandes Études de Paganini"; "Liebeslied" (Shin-Heae Kang, Klavier)

Samstag 19:00 Uhr WDR3

WDR 3 Oper live

Agrippina Dramma per musica von Georg Friedrich Händel Händels erstes Meisterwerk kommt mit Joyce DiDonato in der Titelrolle zum ersten Mal auch an die Metropolitan Opera, New York. Es ist ein Politthriller aus dem antiken Rom: Kaum erreicht Agrippina die Nachricht, Kaiser Claudius sei bei der Rückkehr von seinem Britannien-Feldzug im Meer ertrunken, mischt sie die Karten im römischen Machtpoker neu. Ihr Ass im Ärmel ist ihr Sohn Nerone, den sie um jeden Preis als Thronnachfolger in Stellung bringen will. Es spinnt sich ein Netz aus perfiden Beziehungen und trügerischem Wohlwollen, in dem die Kurtisane Poppea weder bei (dem keineswegs toten) Claudius noch bei seinem Feldherren Ottone und auch Nerone etwas anbrennen lässt. Doch vor Arglist und Niedertracht ist niemand gefeit. Sie lauern hinter jeder Ecke auf die Protagonisten. Es entwickeln sich kritische Situationen für den Feldherrn Ottone, die edle Poppea und nicht zuletzt auch für den Thronfolger Nerone, die samt und sonders in einen Strudel von Betrug, Verrat und Machtmissbrauch hineingezogen werden. Poppea: Brenda Rae, Sopran Agrippina: Joyce DiDonato, Mezzosopran Nerone: Kate Lindsey, Mezzosopran Ottone: Iestyn Davies, Countertenor Pallante: Duncan Rock, Bariton Claudio: Matthew Rose, Bass Metropolitan Opera Choir and Orchestra, Leitung: Harry Bicket Übertragung aus der Metropolitan Opera, New York

Samstag 19:04 Uhr HR2

Live Jazz

Angel Bat Dawid & The Brothahood | Jazzfest Berlin 2019, November 2019 || Angel Bat Dawid, cl, voc, keyb | Adam Zanolini, b fl, sax, perc | Isaiah Collier, dr, sax | Xristian Espinoza, sax, perc | Norman W. Long, electronics | Julian Otis, voc | Victor Le Givens, voc | Jazzfest Berlin 2019, Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle, November 2019

Samstag 19:05 Uhr BR-Klassik

Opernabend

Benjamin Britten: "A Midsummer Night"s Dream" Oper in drei Akten In englischer Sprache Oberon - Lawrence Zazzo Tytania - Erin Morley Puck -Téo Touvet Theseus - Peter Kellner Hippolyta - Szilvia Vörös Lysander - Josh Lovell und andere Wiener Staatsopernchor Orchester der Wiener Staatsoper Leitung: Simone Young Aufnahme vom 5. Oktober 2019 in Wien A Midsummer Night"s Dream Britten begeistert die Wiener In einem wunderlichen Wald bei Athen treffen sich streitende Elfenkönige, theaterbeflissene Handwerker, heiratswillige Fürsten und zwei junge Liebespaare, die zwischenzeitlich keine Ahnung mehr haben, wer zu wem gehört: Nicht weniger als 14 Gesangssolisten fordert Brittens Vertonung von Shakespeares Sommernachtstraum - eine Herausforderung, die die Wiener Staatsoper zum Auftakt der Saison 2019/20 glänzend bestanden hat. 1962 war das auch klanglich zauberhaft zwischen Traum und Wirklichkeit, Elfen- und Menschenwelt schwebende Werk hier erstmals zu hören, nur zwei Jahre nach der Uraufführung bei Brittens Aldeburgh Festival. Vergangenen Oktober kehrte es nach einem halben Jahrhundert in das Haus am Ring zurück, in einer bejubelten Produktion mit Dirigentin Simone Young und Regisseurin Irina Brook, Tochter des legendären Peter Brook.

Samstag 19:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Oper

Wiener Staatsoper Aufzeichnung vom 08.12.2019 Olga Neuwirth "Orlando" (Uraufführung) Libretto: Catherine Filloux und Olga Neuwirth nach dem Roman von Virginia Woolf Orlando - Kate Lindsey Narrator - Anna Clementi Guardian Angel - Eric Jurenas Queen/Purity/Friend of Orlando"s child - Constance Hauman Shelmerdine/Greene - Leigh Melrose Pope - Christian Miedl Orlando"s child - Justin Vivian Bond Sasha/Chastity - Agneta Eichenholz Modesty - Margaret Plummer Dryden - Marcus Pelz Addison - Carlos Osuna Duke - Wolfgang Bankl Wiener Staatsopernchor Wiener Staatsopernorchester Leitung: Matthias Pintscher

Samstag 19:05 Uhr SWR2

SWR2 Geistliche Musik

Johann Ludwig Bach: "Die mit Tränen säen" Barbara Schlick (Sopran) Mary Nichols (Alt) Wilfried Jochens (Tenor) Stephen Varcoe (Bass) Jugendkantorei Dormagen Das Kleine Konzert Leitung: Hermann Max Max Reger: Präludium und Fuge d-Moll Gerhard Weinberger (Orgel) Christian Geist: "Die mit Tränen säen" Theatre of Voices Leitung: Paul Hillier Max Reger: "O Traurigkeit, o Herzeleid" Bernhard Buttmann (Orgel) Hans Fährmann: "Die mit Tränen säen" op. 56 SWR Vokalensemble Stuttgart Leitung: Frieder Bernius

Samstag 19:30 Uhr Ö1

Händels "Agrippina" aus der Met

Mit Brenda Rae (Poppea), JoyceDiDonato (Agrippina), Kate Lindsey (Nerone), Iestyn Davies (Ottone), Andrey Nemzer (Narciso), Duncan Rock (Pallante), Matthew Rose (Claudio), u.a. Metropolitan Opera Chorus, Metropolitan Opera Orchestra; Dirigent: Harry Bicket (zeitversetzte Live-Übertragung aus der Metropolitan Opera New York)

Samstag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

SWR2 Konzert in Kooperation mit Villa Musica Rheinland-Pfalz Johanna Pichlmair (Violine) Mamikon Nakhapetov (Klavier) Ludwig van Beethoven: Sonate für Violine und Klavier G-Dur op. 30 Nr. 3 Eugène Ysaÿe: Sonate für Violine solo g-Moll op. 27 Nr. 1 Fanz Schubert: Sonatine für Violine und Klavier a-Moll op. 137 Nr. 2 D 385 Arnold Schönberg: Fantasie für Violine und Klavier op. 47 Eugène Ysaÿe: Caprice d"après l"Etude en forme de valse op. 52 Nr. 6 de Camille Saint-Saëns für Violine und Klavier (Konzert vom 13. April 2019 in Schloss Villa Ludwigshöhe, Edenkoben)

Samstag 20:04 Uhr rbb Kultur

BERLINER PHILHARMONIKER

Jirí Belohlávek dirigiert die Berliner Philharmoniker Bohuslav Martinu: Sinfonie Nr. 6 Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur, KV 297b Jonathan Kelly, Oboe Karl-Heinz Steffens, Klarinette Daniele Damiano, Fagott Stefan Dohr, Horn Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur, op. 60 Konzertaufnahme vom 10.05.2006 in der Berliner Philharmonie Daniel Barenboim dirigiert die Berliner Philharmoniker Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll Konzertaufnahme vom 18.12.1997 in der Berliner Philharmonie

Samstag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Konzert aus Dillingen

"Meeresgrollen und Trompetenglanz" BIENVENUE - SR 2 LIVE Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Ben Glassberg, Dirigent Matilda Lloyd, Trompete Michael Sieg, Englischhorn Felix Mendelssohn Bartholdy "Die Hebriden", Ouvertüre op. 26 Johann Nepomuk Hummel Trompetenkonzert E-Dur Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zur Oper "Don Giovanni" KV 527 Johannes Brahms Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81 Jean Sibelius "Karelia-Suite" op. 11 Aaron Copland "Quiet City" Direktübertragung aus der Stadthalle in Dillingen

Samstag 21:50 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Die besondere Aufnahme

Julius Klengel Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 3 Robert Schumann Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129 Richard Strauss Romanze für Violoncello und Orchester F-Dur Raphaela Gromes, Violoncello Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Nicholas Carter Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Jazzfest Berlin 2019 (II)

Marc Ribot Quartet (USA) / Christian Lillinger"s Open Form For Society (USA/NOR) Konzertmitschnitte vom 1.11. bzw. 3.11.2019 aus dem Haus der Berliner Festspiele Das zweite Jazzfest unter der künstlerischen Leiterin Nadin Deventer war in vielfacher Hinsicht herausfordernd. Es begann mit einem Groß-Event im ehrwürdigen Gropius-Bau. Anthony Braxton, von jeher ein eigenwilliger Intellektueller der Avantgarde, ließ unter der Überschrift "Sonic Genome" sechs Stunden lang die Räumlichkeiten des Ausstellungsbereiches bespielen. 60 MusikerInnen bewegten sich in Kleingruppen über Treppen und Flure und versammelten sich nach Lust, Laune und Intuition, um Kompositionen des gestandenen US-Amerikaners zu intonieren. Im Foyer des Haus der Festspiele in Wilmersdorf, Stammsitz des Festivals, hatte das Kim Collective aus Berlin eine klingende "Pilz"-Installation eingerichtet, in der zuweilen auch gekocht wurde - Steinpilze. Am letzten Konzert-Abend eroberte die bunt besetzte Truppe die Bühne des großen Saals, bezog allerdings auch Ränge, Unterbühne und die Aufbauten ein. Unter der thematischen Leitlinie "Kollektive, Communities und internationale Begegnungen" erklang viel Schroffes und Sprödes, wurde das Publikum (das zum Teil auf der Bühne oder auf Matratzen direkt davor lauschte) Zeuge von frei improvisiertem Austausch, von Resultaten spezieller Sound- und Form-Konzepte und von ungewöhnlichen stilistischen Kreuzungen. Zu den etablierten Namen im Programm gehörte der US-amerikanische Gitarrist Marc Ribot, ein stilistisch enorm vielseitiger Fixstern der New Yorker Szene. Mit seinem aktuellen Quartett, in dem er zuweilen auch singt, gastierte er - überraschenderweise - zum ersten Mal überhaupt beim Berliner Jazzfest. Drummer Christian Lillinger, umtriebiger Wahlberliner, hat unter dem Motto "Open Form For Society" eine mittelgroße Formation auf seine speziellen Groove- und Form-Vorstellungen eingeschworen.

Samstag 22:05 Uhr NDR Info

Jazz Konzert

Zappa spielt für Bach - Ensemble Blue Marlin NDR-Aufnahme aus der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg vom Juli 2019 Mit Felix Tenbaum Unter dem Motto "Jazz is not dead, it just smells funny" stellte das Ensemble Blue Marlin im letzten Juli Werke von Fried Dähn, Thelonious Monk, Frank Zappa, Arnold Schönberg und Johann Sebastian Bach klanglich in der Hauptkriche St. Katharinen in Hamburg gegenüber. Improvisation und raffinierte Harmonik sind dabei die Gemeinsamkeiten der Musik. Jedes Jahr findet das Konzert "Zappa spielt Bach" am Mittwoch vor dem Zappanale Festival statt. Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue

Samstag 23:04 Uhr rbb Kultur

LATE NIGHT JAZZ

mit Ulf Drechsel Jazzfest Berlin 2019: The Young Mothers Ein Norweger in den USA: Ingebrigt Håker Flaten. Der Bassist lebt in Austin, Texas und hat sich 2011 mit Musikern der dortigen Szene zur Band The Young Mothers zusammengetan. Funk, Punk, Hip Hop und Jazz, das sind die Zutaten, aus denen sich die Musiker bedienen und ihren sehr urbanen Stilmix kreieren. Konzertaufnahme vom 1. November 2019, Quasimodo bis 00:00 Uhr

Samstag 23:10 Uhr Ö1

Die Ö1 Jazznacht

5 Millionen Pesos: Gregor Aufmesser im Studio und mit "Aufmessers Schneide" im ORF RadioKulturhaus Gregor Aufmesser einen Kontrabassisten zu nennen, ist eine glatte Untertreibung. Denn der gebürtige Badener (Jahrgang 1988) kann neben Instrumentalstudien (klassisch und Jazz) an der Musikuniversität Wien auch auf eine Vergangenheit in der Salzburger Alternative-Rock-Szene und auf einen Abschluss als Jurist verweisen. Seine kompositorischen Ideen entzünden sich indessen gerne an Phänomenen der Physik, wie das Ende 2018 veröffentliche CD-Debüt "Orbs" des Septetts "Aufmessers Schneide" demonstriert: "Particle Oscillation" oder "The Zeroth Law" nennen sich zwei der von sympathisch eigenwilliger tonsetzerischer Phantasie kündenden Piecen. Xavier Plus bittet Gregor Aufmesser zum Gespräch und präsentiert das Konzert von "Aufmessers Schneide" vom 15. Jänner 2020, aufgenommen im Studio 3 des ORF RadioKulturhauses in der Reihe "5 Mio. Pesos". Gestaltung: Xavier Plus

Samstag 23:15 Uhr WDR3

WDR 3 Open Sounds

The Shape of Trance to come Mit dem Album "Quantum Jelly" dekonstruierte der 1983 geborene italienische Elektroniker Lorenzo Senni die Rave-Sounds der 90er Jahre. In seinen Kompositionen seziert er in Endlosschleifen die Klänge alter Trance-Stücke und löste damit einen kleinen Hype aus, der bis heute anhält und viele Produzenten zeitgenössischer Club-Musik beeinflusst. Rave-Renaissance mit Lorenzo Senni Aufnahme vom Festival Blaues Rauschen, Herne

Freitag Sonntag